Publikationen | Vorträge | Redaktionen

2017

– Das Feldenkrais Research Journal sucht Beiträge. Bd. 6: Praxen der Freiheit – Die Feldenkrais-Methode und die Kreativität. In: Feldenkraisforum, Nr. 96, 1. Quartal 2017, S. 18-19.

– Lesetipp zu Sylvia Weise. In: Feldenkraisforum, Nr. 96, 1. Quartal 2017, S. 24.

 

2016

Satisfaction guaranteed! Reden wir über Sexualität (Editorial). In: Feldenkraisforum, Nr. 95, 4. Quartal 2016, S. 3.

– Sex – the FELDENKRAIS® Way. Hör-Tipp zu zwei englischsprachigen CDs von Donna Ray. In: Feldenkraisforum, Nr. 95, 4. Quartal 2016, S. 29.

– [Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch] Roger Russell, Denken in Bewegung (Teil 2). Maxine Sheets-Johnstones leider bislang nicht ins Deutsche übersetztes Opus Magnum The Primacy of Movement. In: Feldenkraisforum, Nr. 95, 4. Quartal 2016, S. 30-.33

– Feldenkrais-Kooperationen. Ein Gespräch über die International Feldenkrais Federation (IFF). In: Feldenkraisforum, Nr. 94, 3. Quartal 2016, S. 13-16

– [Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch] Roger Russell, Denken in Bewegung (Teil 1). Maxine Sheets-Johnstones leider bislang nicht ins Deutsche übersetztes Opus Magnum The Primacy of Movement. In: Feldenkraisforum, Nr. 94, 3. Quartal 2016, S. 29-33.

 

2015

– „Schreibmuskelwege.“ Ein Gespräch mit der Autorin und Feldenkrais-Pädagogin Jutta Jacobi über die Rolle von Feldenkrais im Schreibprozess. In: Feldenkraisforum, Nr. 90, 3. Quartal 2015, S. 22-25.

– Claus Bühlers neue CD „Atem Bewegung Imagination“. Ein Kurztipp. In: Feldenkraisforum, Nr. 90, 3. Quartal 2015, S. 33.

– Berufsprofilierung für nachhaltigen Erfolg. Langfassung der Rezension zu Sonja Hilzinger, Berufsprofilierung. Ein Praxisbuch für Akademikerinnen und Akademiker. Opladen, 2013. In: Lektorenblog. Blog des Verbands der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL).

– Praktische Klugheit Fallgeschichten als Praxisreflexion. Eine Buchbesprechung „übern Tellerrand“. Rezension zu Susanne Düwell/Nicolas Pethes (Hg.), Fall, Fallgeschichte, Fallstudie. Frankfurt, 2014. In: Feldenkraisforum, Nr. 89, 2. Quartal 2015, S. 26-28.

– Vom Berufsbild zur Berufsprofilierung. Ein Buchtipp. Kurzrezension zu Sonja Hilzinger, Berufsprofilierung. Ein Praxisbuch für Akademikerinnen und Akademiker. Opladen, 2013. In: Feldenkraisforum, Nr. 89, 2. Quartal 2015, S. 28-29.

– Was ist und was kann…und wer war überhaupt Feldenkrais? Ein Vortrag mit Bewegung auf Einladung der VHS Preetz, Donnerstag, 23.04.2015, 19:30-21:00 Uhr, Stadtbücherei Preetz.

– „Sprache und Bewegung sind für mich eins.“ Ein Gespräch mit der Schweizer Feldenkrais-Trainerin Lea Wolgensinger. In: Feldenkraisforum, Nr. 88, 1. Quartal 2015, S. 21-26.

 

2014

– Kurzrezension zu Werner Bartens, Wie Berührung hilft. München, 2014. In: Feldenkraisforum, Nr. 88, 4. Quartal 2014, S. 12.

– Klartext. Laudatio auf Klaus Naumann zum 65. Geburtstag, vorgetragen im Hamburger Institut für Sozialforschung am 16. Juni 2014

– Aufmerksamkeit mit Absicht: Feldenkrais und Forschung III. Das Symposium und die Forschungswerkstatt des Fördervereins für Feldenkrais und somatisches Lernen e. V. in der Stadthalle am Schloss in Aschaffenburg am 13. und 14. Februar 2013. In: Feldenkraisforum, Nr. 84, 1. Quartal 2014, S. 26-29.

 

2013

– Buchempfehlung zu Sonja Hilzinger, Berufsprofilierung. Ein Praxisbuch für Akademikerinnen und Akademiker. Opladen, 2013. In: www.buecherfrauen.de (Menüpunkt: Buchempfehlung). Hier lesen Sie die ausführliche Version!

 

2012

– Feldenkrais und Forschung. Kleiner Rückblick und großer Ausblick (2011-2014). Die Symposien des Fördervereins für Feldenkrais und somatisches Lernen e. V. In: Feldenkraisforum, Nr. 79, 4. Quartal 2012, S. 18-21.

– Kein Kinderkram – Rhythmen und Rituale. Rezension zu Christoph Türcke, Hyperaktiv! Kritik der Aufmerksamkeitsdefizitkultur. München, 2012. In: Feldenkraisforum, Nr. 79, 4. Quartal 2012, S. 26-27.

– Das Gefühl, lebendig zu sein. Rezension zu Daniel N. Stern, Ausdrucksformen der Vitalität. Die Erforschung dynamischen Erlebens in Psychotherapie, Entwicklungspsychologie und den Künsten, Frankfurt am Main, 2011. In: Feldenkraisforum, Nr. 78, 3. Quartal 2012, S. 30.

 

2011

Moshé Feldenkrais und einige seiner Weggefährten. Überarbeiteter und erweiterter Auszug aus der Broschüre „Feldenkrais bewegt“ (2010). Online auf der Website des FVD

 

2010

-[Moshé Feldenkrais und] Einige seiner Weggefährten. In: Feldenkrais bewegt (2010), S. 9-13.

– Berens, Cornelia, Joachim Foss, Inge Lobisch (Hg.), Feldenkrais bewegt. 25 Jahre Organisches Lernen. Feldenkrais-Verband Deutschland 1985-2010. München: FVD Feldenkrais-Verband Deutschland e.V., 2010.

 

2007

– Zum Begriff des kollektiven Traumas und der intergenerationalen Weitergabe traumatischer Erfahrungen. Podiumsbeitrag, anlässlich der Tagung „Trauma als transgenerationelle Hypothek: Wege aus dem Kreislauf der Gewalt“. Eine Veranstaltung zum 10jährigen Bestehen des Frauenfriedensprojekts SEKA, 13. November 2007, Hamburg.

– Trauma und Neurowissenschaften. Abschließender Kommentar zur 4. Arbeitstagung „Trauma. Gewalt und Wissenschaft. Psychoanalytische, philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven“, Klinisches Institut und Klinik der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 27. Oktober 2007, Düsseldorf, Schloss Mickeln.

 

2004

– Trauma und Stigma. Quid pro Quo?, Vortrag auf der Tagung „Trauma und Schmerz. Psychoanalytische, philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven“, 20. November 2004, Rheinische Kliniken Düsseldorf.

– Kriegskindheit in der Erinnerung. Kommentar zum Vortrag von Gertraud Schlesinger-Kipp, anlässlich der Tagung „Werkstätten für Nachwuchswissenschaftlerinnen: Psychische Folgen von Krieg, Verfolgung und Flucht im Kindesalter: Ansätze in Therapie und Forschung“, vorbereitet von Ilka Lennertz und Birgit Möller, Stipendiatinnen der Heinrich-Böll-Stiftung, März, April 2004, Frankfurt am Main.

– Rezension von Johanna Bossinade/Angelika Schaser (Hg.), Käte Hamburger. Zur Aktualität einer Klassikerin. Göttingen: Wallstein Verlag, 2003 (=Querelles – Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung, Bd. 8, 2003). In: Feministische Studien, 22. Jahrgang, Heft 1, 2004, S. 144-147.

 

2000

Arbeit am Trauma. Lagererfahrung und Literatur. Institutsmontag – Reihe „Täter, Tatorte und Gedächtnis. Gewalt und ihre Opfer im 20. Jahrhundert“, Vortrag am Hamburger Institut für Sozialforschung, 05.06.2000.

– Trauma und Symbolisierung. Kommentar zum Vortrag von Jochen Peichl, „Was ist traumatisch am Trauma? Zur Entstehung und den Folgen traumatischer Ereignisse“ anlässlich der Tagung „Vermächtnis der Abwesenheit“, Evangelische Akademie Rehburg-Loccum, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr-Universität Bochum, Loccum, 12.-14.05.2000. In: Detlef Hoffmann, Hg., Vermächtnis der Abwesenheit. Spuren traumatisierender Ereignisse in der Kunst. Rehburg-Loccum, 2000 (=Loccumer Protokolle 22/00), S.25-41.

 

1999

– Trauer und Trauma. Kommentar zu Referaten von Gideon Greif, Harald Welzer, Joachim Neander und Martina Thiele in der Sektion „Der Holocaust und die Fähigkeit zu trauern“ anlässlich der Tagung „Die Unterbrechung der Gewaltspirale. Prävention, Intervention, Reaktionen und Erinnerung – Gewalterfahrungen und Handlungsmöglichkeiten in interdisziplinärer Sicht“, Göttingen, 11.-14.11.1999, Max-Planck-Institut für Geschichte, 13.11.1999.

 

1998

Bericht zu den Videoworkshops 1996-1998: Traumatisierung und Traumabewältigung. Diagnose und Ätiologie, Köln, 1. Mai 1996 bis 31. Mai 1998 (Konzeption in Zusammenarbeit mit der International Study Group for Trauma, Violence, and Genocide, Organisation).

– Trauma als Signatur des 20. Jahrhunderts? Zur Arbeit der International Study Group for Trauma, Violence, and Genocide. Vortrag an der Universität Bremen, Ringvorlesung „Formen der Erinnerung an den Holocaust“, 12.05.1998.

– „Sachbuch/Mäuse“. Trauma und Darstellbarkeit. Konstruktionen traumatischer Erfahrung im Verhältnis von Wort und Bild in Art Spiegelman´s Comic „Maus“. Vortrag während der Jahrestagung der Arbeitsgruppe „Cinematographie des Holocaust“ zum Thema „Antisemitische Bilder – Antisemitismus im Bild“, Hamburg, Warburg Haus, 12.12.1997.

 

1996

– International Study Group for Trauma, Violence, and Genocide (Ed.): ”Coming Home” from Trauma. The Next Generation, Muteness, and the Search for a Voice. Hamburg 1996 (Redaktion).

„20 Jahre Frauenforschung zum Nationalsozialismus“. Eine internationale Tagung des Arbeitskreises „Positionierung der Frauen im Krieg“ (Gudrun Schwarz, Gaby Zipfel, Cornelia Berens) am Hamburger Institut für Sozialforschung, 12.-14. Dezember 1996. Konzeption, Organisation, Moderation.

 

1995

– „Mind the Gap!“ Konzeption und Textauswahl. Lesung von und mit der indischen Autorin Kamala Markandaya und der Schauspielerin Hildegard Schmahl, Moderation Navina Sundaram-Rummel. Eine Veranstaltung der Hammoniale 1995/Festival der Frauen e.V. Hamburger Öffentliche Bücherhallen, Zentralbibliothek, 29. Mai 1995.
– International Study Group for Trauma, Violence and Genocide. In: Mittelweg 36, 5, 1996, H.2, 38-40.

 

1994

– „Das gegenwärtige Theater ist Schreibanlaß für Prosa“. Christoph Hein und J.M.R. Lenz – vom Theater zur Prosa und zurück. In: „Unaufhörlich Lenz gelesen und nun aus ihm Besinnung geholt“. Studien zu Leben und Werk von J.M.R. Lenz. Hg. v. Inge Stephan und Hans-Gert Winter. Stuttgart, Metzler, 1994, S. 391-405.

– „Allianzen und Bilanzen. Kontinuität und Wandel in Frauenbuchreihen und Frauenverlagen“. Konzeption und Moderation, gemeinsam mit Doris Janhsen, eines Podiumsgespräch mit Lektorinnen und Verlegerinnen. Veranstalter: BücherFrauen e.V., Städtegruppe Hamburg. Podium: Renate Dörner, Piper; Brigitte Ebersbach, edition ebersbach; Gisela Krahl, Rowohlt Verlag; Andrea Krug, Krug und Schadenberg; Antje Kunstmann, Verlag Antje Kunstmann; Hilke Schlaeger, Frauenbuchverlag. Literaturhaus Hamburg, 21. November 1994.

– Aleksandar Tišma: Das Buch Blam. Roman. Aus dem Serbokroatischen von Barbara Antkowiak. München, Carl Hanser, 1995. Rezension. In: Mittelweg 36, 4, 1995, H.3, 55-57.

– Stadtlektüren. Städteliebe und Städtehass. Literarische Texte des 20. Jahrhunderts. Konzeption und Textauswahl für die Lesung mit Daniela Ziegler und Hans-Jörg Frey im Rahmen des Hamburger Architektursommers 1994, Forum der Deichtorhallen, 4. Juni 1994.

– Stadtdialog Hamburg. 1. Jg., 1994, Heft 1. Hg.v. der Stadtentwicklungsbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Textproduktion und Redaktion.

– Gewalt/Geschäfte. Zum Topos der Gewalt in der gegenwärtigen künstlerischen Auseinandersetzung. Katalog zur Ausstellung der Berliner Neuen Gesellschaft für bildende Kunst e.V., Berlin 1994. Rezension. In: Mittelweg 36, Literaturbeilage, 4. Jg., 1995, H.1, S.67f.

 

1993

– „Mit stiller Wuth…“.Von Ordensrittern und adeligen Damen, von aufklärerischer Tat und Unterdrückung, von Deutschen und „Undeutschen“ – eine Auswahl literarischer Texte aus dem Baltikum von Deutschbalten und Deutschen und über sie. Konzeption und Moderation der Lesung mit Marion Breckwoldt und Matthias Fuchs, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg, entwickelt im Rahmen der Hammoniale/Festival der Frauen, Hamburg, Zentralbibliothek, 16.09.93. Erneut präsentiert im Nordostdeutschen Bildungswerk, Lüneburg, am 05.09.96 und im Rahmenprogramm „Leipzig liest“ der Leipziger Buchmesse am 20.03.1997.

– „Kurs NordNordOst. Das Baltikum“. Redaktion und Textbeiträge. Hg.v. Hammoniale – Festival der Frauen, Hamburg, September 1993.

– Das Baltikum. Drei Länder – ein Name – viele Kulturen. Von ihren Reisen nach Estland, Lettland und Litauen berichten Cornelia Berens und Carl Wege. Vortrag in der Galerie Morgenland. Hamburg, 13. September 1993.

– Vom Opfer zur Täterin? Funktionswandel von Gewaltdarstellung und -imagination in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur von Frauen. Vortrag in der Fachhochschule Hamburg, FB Gestaltung, 25. Juni 1993.

– Fenster zum Hof. Zur Wiedergewinnung der Landschaft. Katalogtext zur Ausstellung von Dorothee Wallner. Hamburg, Galerie Basta, Februar 1993.

 

1992

-„Materia mentale. Betty Leirner“. Einführungstext zur Ausstellung der brasilianischen Künstlerin im Westwerk Hamburg, 28. Mai 1992.

 

1991

– „Schief gewickelt“. Aspekte einer Frauengeschichte des deutschen Kriminalromans. Vortrag, gehalten im Literaturhaus Frankfurt/M. am 07.11.1991, in Hamburg am 13.11.1992 und im Hamburger Literaturhaus am 08.03.1993, gemeinsam mit der Autorin Regula Venske.

 

1990

– Chronologie der Ereignisse in der DDR, September bis November 1989. In: Wir sind das Volk! Flugschriften, Aufrufe und Texte einer deutschen Revolution. Hg. v. Charles Schüddekopf, Reinbek 1990, S.15-17, 49-51, 183-185.

– Weit von wo. Anna Seghers und ihre Erzählung „Post ins Gelobte Land“ aus dem Jahr 1945. Vorabdruck des ersten Abschnitts im Rundbrief „Frauen in der Literaturwissenschaft“ Universität Hamburg, H.25 (1990), S.28-33.

 

1988

– „Literarisches Arbeitsjournal“ Sonderheft China, 1988. Redaktion.

– Anna Seghers. Eine biographische Ausstellung 1900-1983. Auftragsproduktion für das Hamburger „Festival der Frauen ’88“.

 

1987

– Verwischte Spuren. Die Detektivin als literarische Wunschfigur in Kriminalromanen von Frauen. In: Weiblichkeit und Tod in der Literatur. Hg. v. Renate Berger und Inge Stephan, Köln und Wien, Böhlau 1987, S.177-197.

 

1986

– Artikel „Franz Fühmann“ In: Metzler Autorenlexikon. Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hg. v. Bernd Lutz, Stuttgart 1986, S.175f.; 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, 1994, S.231f.

*
– Rezensionen, Lesungsberichte, Kunst- und Theaterkritiken für Tageszeitungen und Zeitschriften (u.a. Die Zeit, Die Welt, Szene Hamburg, Mittelweg 36).

– Tagungsberichte und wissenschaftliche Rezensionen
u.a. für „Komparatistische Hefte“ Bayreuth, 1986f., für den seit 1983 erscheinenden Rundbrief der Universität Hamburg „Frauen in der Literaturwissenschaft“, für „Estonia. Zeitschrift für estnische Kultur“ Frankfurt, 1993, für „Das Argonautenschiff. Jahrbuch der Anna-Seghers-Gesellschaft“ Berlin und Mainz, 1993, für „Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung“, 1995ff., für die Feministischen Studien, 2004.